Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Stellen Peer-to-Peer-Modelle eine ernsthafte Bedrohung für die Versicherungsbranche dar oder sind sie doch bloß ein nettes Nischenprodukt? Im Interview mit Versicherungswirtschaft heute bezieht Thomas Zwack zu dieser Frage Stellung und berichtet von seiner jüngsten Forschung zu dem Thema.

Dr. Thomas Zwack beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren mit dem Phänomen der P2P-Versicherungen, bei denen sich Menschen privat und teilweise sogar schon ganz ohne Versicherer Risiken teilen. Erst kürzlich hat der Unternehmer, der seit 2011 Fellow am CLIC ist und seit letztem Jahr das Insurance Innovation Lab als Innovationsexperte unterstützt, eine Studie abgeschlossen, die sich mit der Absicherung von Wildschäden durch ein solches P2P-System beschäftigt. Im Interview verrät er die Ergebnisse der neuen Studie und findet dabei Antworten auf die Frage, ob solche Modelle auf dem Versicherungsmarkt eine ernstzunehmende Alternative darstellen und wie die Branche mit ihnen umgehen sollte.

Das Interview kann hier nachgelesen werden.